Ort

Landhaus Walter / downtown bluesclub
Otto-Wels-Straße 2, 22303 Hamburg
Kategorie

Datum

17.10.2020. - 18.10.2020.
Expired!

Uhrzeit

13:00 - 16:00

Preis

5,00€

Wir verschaffen uns Gehör! – in concert

Eintritt: 5,- €, Kaffee + Kuchen satt 10,- €

Am Sonnabend, 17. Okt., ab 13 Uhr wird das Jazzquartett SirBradley zu hören sein. Mit Saxophon, Gitarre, Kontrabass und Schlagwerk wird zeitgenössischer Jazz aus dem Umfeld des Frauenmusikzentrums Altona zu hören sein. SirBradley kommt erstaunlich weiblich daher. Denn es sind vor allem Maria Rothfuchs, Annette Kayser und Doro Offermann, deren musikalischen Wege sich in frühen Jahren immer wieder kreuzten: Sie mischten in den 80/90er Jahren die Berliner Musikszene mit ihrer preisgekrönten Avantgarderockband „Seven Kick the Can“ auf, fanden in gemeinsamen Musiktheaterproduktionen zusammen und spielten in Salsa- oder auch in Soul- und Popformationen. Nach Jahren treffen sie im Jazz wieder aufeinander, um sich den reichhaltigen Kompositionsschatz der Bassistin zu erspielen – nun bereichert um Spielerinnen aus der jungen Generation: an der Gitarre Lovis Determann und an der Posaune, die mittlerweile zum Dauergast avancierte Posaunistin Sonja Beeh. Dazu verleiht, die jüngst zur Band gestoßene Gast-Sängerin, Poetin und Komponistin, Catharina Boutari, dem Programm ganz neue und spannende Schlaglichter. www.sirbradley.de

Sonntag, 18. Okt., 13:00-16:00 Uhr an selber Stelle lädt das Projekt „A Tribute to the Blue Note Era“ zu Jazzmusik im Stile der 50er und 60er Jahre ein. In klassischer Quintett-Besetzung werden die großartigen Kompositionen von Wayne Shorter, Miles Davis, Horace Silver, Herbie Hancock, John Coltrane, Wes Montgomery und weiteren Zeitgenossen der atmosphärisch sehr inspirierenden 1960er-Jahre-Epoche des Blue Note-Labels zelebriert. Es spielen Michael Leuschner – Trumpet, Flugelhorn, Doro Offerman – Tenor Sax, Kalle Tjaben – Piano, Maria Rothfuchs – Bass, Dave Bowler – Drums.

Ab 15 Uhr tritt dann die Klezmer-Band Mischpoke mit ihrem Programm „Di Eyne Welt“ auf.
Mischpoke sind Magdalena Abrams (Klarinette/Gesang), Cornelia Gottesleben (Violine), Maria Rothfuchs (Kontrabass) und Peter Scharonow (Piano) sowie Frank Naruga an der Gitarre. Im neuen Konzertprogramm beweist die „Mischpoke“ einmal mehr ihre Qualitäten als Live-Band. Längst ist diese Formation mit ihren fünf Vollblutmusikern über den Raum Hamburg hinaus bekannt mit teils ausverkauften Konzerten in ganz Deutschland. Spielfreude, Tempo, Witz und Charme aber auch Melancholie und Tiefe – diese Attribute kennzeichnen den Sound von „Mischpoke“. Im Programm „Di Eyne Velt“ setzt das Ensemble ihre Melange aus verschiedenen Stilrichtungen und interkulturellen Einflüssen fort, ohne dabei jedoch den Spirit der Klezmorim zu vergessen: Mal traditionell-klezmerisch im Medley „Happy Klezmorim“, mal sehr jiddisch im „Lidele in yidish“, dann auch mal rumänisch-feurig in der „Hora Martisorului“ oder jazzig im „Oyf der zuniker zayt fun der gas“. Im episch angelegten Stück „Chant“ huldigt MISCHPOKE dem jüdischen Komponisten und Geiger Paul Kirmann.

Ihre Vielseitigkeit begeistert nicht nur Klezmer-Fans: „Az felker, groys un kleyn, zoln kenen dos farshsteyn“ – „alle Völker der Welt sollen das verstehen können“, so heißt es in einer Textzeile vom „Lidele in Yidish“ – eben „Di Eyne Velt“!
www.mischpoke-hamburg.de

Das Event ist beendet